Hilfe, eine Blockade - was nun?

Vielleicht kommt dir das bekannt vor: Du hast ein mehr oder weniger grosses Projekt vor, aber es geht einfach nicht vorwärts. Irgendwie stimmen die Umstände noch nicht perfekt in das Gesamtkonzept und die Vorstellung, die du davon hast.

Und dann ist da noch dein innerer Schweinehund, der lieber faul in der Ecke liegen bleiben will, denn jede Veränderung bedeutet ja auch, dass man die schöne Komfortzone verlassen muss. Also geht es dir heute angeblich nicht so gut und du verschiebst deine Aktivitäten erst mal... Und ausserdem ist das Wetter so schlecht und die Nacht war viel zu kurz. Dir fehlt noch dies und das und zuerst musst du auch noch jenes tun und erledigen, du bist einfach noch nicht soweit und ausserdem noch...bla bla bla. Bei genauer Betrachtung sind das aber alles nur Ausreden. Scheinbar sträubt sich irgendetwas in dir, den nächsten Schritt zu tun. Und manchmal kann man sogar von einer Blockade sprechen. Eine Blockade ist wie ein Hindernis, das dir den Weg zum weitergehen versperrt. Doch weisst du was? Dieses Hindernis existiert nur in deinen Gedanken. Denn in Wirklichkeit ist die Blockade nur das, was du von ihr denkst!

 

Kleines Beispiel: Seit ich vor 5 Monaten aufgehört habe zu rauchen, habe ich keinen Blog mehr verfasst. (Du fragst dich bestimmt warum,.... so wie ich! Lach...) Ich litt irgendwie an einer Schreibblockade. Denn mein Körper musste ja schliesslich erstmal mit der neuen Situation fertig werden. Das Nicht-Rauchen kostet nämlich unglaublich viel Energie. Ausser meiner Meditationsgruppe, die ich jede Woche führe, habe ich fast gar nichts Produktives zustande gebracht. Aber Moment mal.... Komisch, dass ich jede Woche aufs Neue eine andere Meditation oder Fantasiereise aus dem Ärmel geschüttelt habe. Und das ganz ohne Vorbereitung, Skript oder Anregungen. Einfach nur im Vertrauen, dass meine Intuition genau die richtigen Worte findet, um meine Gruppe in einen wunderschönen Entspannungszustand zu führen. Also bin ich doch kreativ und das mit absoluter Leichtigkeit, ganz ohne Anstrengung... Und da, ganz plötzlich (grins) ist der Knoten in meinem Kopf geplatzt und die Blockade war vorbei! Denn was ist denn das Schreiben anderes als kreative Arbeit auf Intuition basierend. 

 

In diesem Bewusstsein kann ich jetzt sagen: "Danke dir, Blockade. Ich habe durch dich wieder etwas gelernt!" Denn bei den Gedanken, die ich mir über sie gemacht habe, hat sie mich doch an mein Potential erinnert. Und das, liebe Freunde, hat doch jeder von uns, auf seine ganz besondere Weise. Alles, was wir brauchen steckt immer in uns selbst!

 

Und dann sitze ich nach dieser wundervollen Erkenntnis in diesem Café bei einer Tasse Cappuccino und nehme einfach meinen Stift und mein kleines Büchlein, das ich immer bei mir trage und fange einfach zu schreiben an. Und siehe da: Im Vertrauen darauf, etwas zu Papier zu bringen, schreibe ich einfach drauf los und es funktioniert.

 

Was heisst das nun für dich? Hast du gerade eine Blockade? Schau sie dir ruhig an, nimm sie wahr als Erinnerer an dein vollkommenes Potential und bedanke dich bei ihr! Und dann: Fang einfach an. Tue einfach den ersten Schritt und lauf los im Vertrauen. So leicht geht das!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Die Pfeiler des Lebens sind Hoffnung, Glaube, Frieden, Liebe und Vertrauen

„Glaubt nicht dem Hörensagen und heiligen Überlieferungen, nicht Vermutungen oder eingewurzelten Anschauungen, auch nicht den Worten eines verehrten Meisters; sondern was ihr selbst gründlich geprüft und als euch selbst und anderen zum Wohle dienend erkannt habt, das nehmt an.“


Siddharta Gautama